++ WERBEPREIS ADWIN: JUROREN SIND KINDER ++ AUSHUBDEPONIE MALONS: RÖTHIS STARTET BÜRGERBETEILIGUNG ++ WORLD FUTURE COUNCIL VERÖFFENTLICHT "BREGENZER ERKLÄRUNG" ++ 10. WORLD FUTURE FORUM IN BREGENZ: "POSSIBILISTEN" AUF DER SUCHE NACH LÖSUNGEN ++

Sonntag, 21. Juli 2019

3a246af2678dfad0d536e0a62cf49179Oper „La Critica“ von Niccolò Jommelli nach 250 Jahren wieder entdeckt

Götzis, 19. Oktober 2016 – Das Barockensemble Concerto Stella Matutina präsentiert erstmals eine Opernproduktion. Am 11. und 12. November zeigt das Concerto Stella Matutina in der Kulturbühne AMBACH in Götzis „La Critica“ von Niccolò Jommelli. Unter der künstlerischen Leitung von Thomas Platzgummer wird diese Opernrarität erstmals seit 250 Jahren wieder auf die Bühne gebracht.

Ein lang gehegter Wunsch des 2005 gegründeten Barockorchesters Concerto Stella Matutina geht mit seiner ersten Opernproduktion in Erfüllung. „Bisher mussten Interessierte für den Besuch einer Barockoper nach Zürich, Innsbruck oder Wien reisen. Jetzt kann eine Barockoper mit historischen Instrumenten auch in Vorarlberg erlebt werden“, erklärt Mitbegründer und Manager Bernhard Lampert.

Die Uraufführung von „La Critica“ 1766 in Ludwigsburg begeisterte das Publikum. Ihr Schöpfer, Niccolò Jommelli, war damals württembergischer Hofkapellmeister und ein Star seiner Zeit. Sowohl Werk als auch Komponist, verschwanden dennoch über die Jahre aus der Wahrnehmung der Musikwelt. Nach 250 Jahren wird der Einakter, mit der von Cembalist Johannes Hämmerle neu editierten Ausgabe, wieder aufgeführt.

Theater im Theater
Das Publikum nimmt bei „La Critica“ an einer chaotischen Opernprobe teil. Das Orchester wartet, der Souffleur kommt nicht, die Sänger spielen Karten, der Komponist wettert gegen den Librettisten und umgekehrt. Die Männer buhlen um die Gunst der Sängerin Gioconda. Geprobt wird auch.

„Jommellis Werk ist eine herrlich wahre Parodie auf die Theaterwelt“, sagt Thomas Platzgummer. „Der Probenalltag hat sich in den letzten 250 Jahren kaum verändert. Intrigen, Eifersucht, Verleumdung sowie Anbiederung oder Freunderlwirtschaft sind auf den Opernbühnen damals wie heute präsent. Außerdem werden bei dieser Oper Musiker von Musikern gespielt, die Sänger sind Sänger: eine Doppelung, die „La Critica so spannend und unterhaltsam macht.“

Alles aus einer Hand
Platzgummer ist bei dieser Produktion Dirigent, Regisseur, Cellist, Übersetzer, Bühnen- und Kostümbildner. „Bei dieser Oper bietet es sich an, die Leitung in eine Hand zu legen. So können wir die Realität einer Opernprobe glaubwürdig inszenieren“, findet Platzgummer.

Bühnenbild und Setting unterstreichen die Probenatmosphäre: Der 21-köpfige Klangkörper sitzt auf der Bühne, die sieben Sänger üben in ihren Rollen Arien aus verschiedenen Opern, Requisiten stehen herum. „La Critica“ wird in italienischer Originalsprache gezeigt. Die deutschen Übertitel stammen ebenso von Platzgummer.

Gastspiele und CD-Aufnahme
Ermöglicht wird dieses Opernprojekt durch die Zusammenarbeit des Musiklabels Fra Bernardo, des Vereins Musik Meran, des Konzertvereins Brixen und des Residenzschlosses Ludwigsburg. Fra Bernardo wird die Aufführungen am 11. und 12. November in der Kulturbühne AMBACH für eine CD Produktion aufnehmen.

Am 13. und 15. November gastiert „La Critica“ in Meran und Brixen. Die Vorstellung in Meran wird von Ö1 aufgezeichnet. Der Live-Mitschnitt ist am 29. Dezember um 10.05 Uhr auf Ö1 in der Sendung „Alte Musik im Konzert“ zu hören. Zu guter Letzt kehrt „La Critica“ am 20. November mit dem Gastspiel im Residenzschloss Ludwigsburg zu ihrer Ursprungsstätte zurück.

Info: www.stellamatutina.at

 

 Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

 

„La Critica“, Oper in einem Akt von Niccolò Jommelli (1714 – 1774)

Freitag, 11. November 2016, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH, Götzis (nur noch Restkarten)
Samstag, 12. November 2016, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH, Götzis
Sonntag, 13. November 2016, 19.30 Uhr, Kursaal, Meran (IT)
Dienstag, 15. November 2016, 20 Uhr, Forum Brixen, Brixen (IT)
Sonntag, 20. November 2016, 18 Uhr, Residenzschloss Ludwigsburg, Ludwigsburg (D)

Concerto Stella Matutina

Jan Petryka (Placido, Dirigent, Komponist) | Tenor
Marie Sophie Pollak (Lesbia, Primadonna, Erste Sängerin)| Sopran
Capucine Keller (Gioconda, Zweite Sängerin) | Sopran
Mercedes Arcuri (Palmira, Sängerin) | Sopran
Sonia Tedla Chebreab (Severino, Poet, Librettist) | Sopran
Paolo Lopez (Siface, Erster Sänger)| Countertenor
Matteo Pigato (Acamante, Zweiter Sänger) | Countertenor
Thomas Platzgummer | Künstlerische Leitung

 

Kartenvorverkauf: Karten für „La Critica“ gibt es in allen v-ticket Vorverkaufsstellen
sowie online unter www.v-ticket.at  Reservierungen: Mail kulturbuehne@ambach.at, Telefon +43/5523/64060-11

 

 

Downloads:

PALaCritica.docx PALaCritica.docx (22 kB)

 Concerto_Stella_Matutina Concerto_Stella_Matutina (2 MB)

Concerto Stella Matutina spielt mit „La Critica“ von Niccolò Jommelli erstmals eine Barockoper. (Copyright: Marcello Girardelli)

 Thomas_Platzgummer.jpg Thomas_Platzgummer.jpg (816 kB)

Für die künstlerische Leitung zeichnet Thomas Platzgummer verantwortlich. (Copyright: Darko Todorovic)

 LaCritica_Jan_Petryka.jpg LaCritica_Jan_Petryka.jpg (1 MB)

Tenor Jan Petryka ist als Placido, Dirigent und Komponist, in „La Critica“ zu sehen und zu hören. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 LaCritica_Marie_Sophie_Pollak.jpg LaCritica_Marie_Sophie_Pollak.jpg (1007 kB)

Als Lesbia ist Sopran Marie Sophie Pollak in Götzis und bei den Gastspielen zu erleben. (Copyright: Aaron Kreidel)

 LaCritica_Capucine_Keller.jpg LaCritica_Capucine_Keller.jpg (765 kB)

Capucine Keller ist studierte Musikwissenschaftlerin, Religionshistorikerin und ausgebildete Opernsängerin. In „La Critica“ spielt sie die begehrte Gioconda. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 Mercedes_Arcuri.jpg Mercedes_Arcuri.jpg (254 kB)

Die argentinische Sopranistin Mercedes Arcuri ist in der Kultbühne AMBACH in der Rolle der Palmira zu sehen. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 LaCritica_Sonia_Tedla.jpg LaCritica_Sonia_Tedla.jpg (1 MB)

Die Sopranistin Sonja Tedla Chebreab gibt in „La Critica“ den Poeten und Librettisten Severino. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 LaCritica_Paolo_Lopez.jpg LaCritica_Paolo_Lopez.jpg (619 kB)

Paolo Lopez ist als Siface, erster Sänger, in der wieder entdeckten Oper „La Critica“ besetzt. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 LaCritica_Mateo_Pigato.jpg LaCritica_Matteo_Pigato.jpg (900 kB)

Erst 24 Jahre jung und schon zählt Countertenor Matteo Pigato zu den Begehrten seines Faches. In „La Critica“ ist er als Acamante besetzt. (Copyright: Concerto Stella Matutina)

 

Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über Concerto Stella Matutina. Angabe des Bildnachweises ist Voraussetzung.

 

Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Concerto Stella Matutina, Bernhard Lampert, Telefon +43/650/5445522, Mail info@stellamatutina.at
Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon +43/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

KURZMELDUNGEN
  • Über das Schreiben: „eine wunderbare Sache“

    MaxLang2Ein Gespräch mit dem Bregenzer Autor und Texter Max Lang über das Schreiben und seine Inspirationsquellen. Hier geht es zum Interview.

     
  • If you fail to plan, you are planning to fail!

    P2 Blog Jahresplan 157Tipps wie sie ihre Kommunikation über das Jahr hinweg richtig planen finden sie hier

    Merken

     
  • Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun

    weltfrauentag 157Heute am 8. März 2017 ist der Internationale Frauentag. Da wollen auch wir etwas dazu sagen.

    Merken

    Merken

    Merken