++ WERBEPREIS ADWIN: JUROREN SIND KINDER ++ AUSHUBDEPONIE MALONS: RÖTHIS STARTET BÜRGERBETEILIGUNG ++ WORLD FUTURE COUNCIL VERÖFFENTLICHT "BREGENZER ERKLÄRUNG" ++ 10. WORLD FUTURE FORUM IN BREGENZ: "POSSIBILISTEN" AUF DER SUCHE NACH LÖSUNGEN ++

Freitag, 27. Mai 2022

15 Prozent Umsatzplus im letzten Jahr dank hoher Investitionen

3,6 Millionen Euro hat Pfeiffer Gerüstbau in den letzten vier Jahren investiert und konnte damit 2004 ein Umsatzplus von 15 Prozent einfahren. Mit neuen Großaufträgen im Land baut das Unternehmen seine Marktposition erneut aus: Neben der Fassadenrenovierung am Dornbirner ORF-Gebäude kann sich Pfeiffer auch über die gesamten Gerüst- und Verputzarbeiten am Bregenzer Festspielhaus freuen. Weitere Großprojekte sind das Deckengerüst für den Feldkircher Dom und die Gerüstarbeiten für den Neubau der Firma Blum in Fußach.

Die zuverlässige Abwicklung außergewöhnlicher Aufträge ist das Spezialgebiet der Lauteracher Firma Pfeiffer Gerüstbau. 3,6 Millionen Euro wurden deshalb in den letzten vier Jahren in modernstes Gerüstmaterial, Lagerhallen und den Fuhrpark investiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Personalstand mit fünf zusätzlichen Mitarbeitern nun auf mittlerweile 42 angewachsen. Investitionen, die sich gelohnt haben: Allein im letzten Jahr konnte das florierende Unternehmen ein Umsatzplus von 15 Prozent verzeichnen. Firmenchef Gebhard Pfeiffer ist überzeugt: „Unsere Stärken sind ein hoher Spezialisierungsgrad, ständig weiterentwickeltes Gerüstmaterial und hoch motivierte Mitarbeiter.“

Herausforderungen. Die Gerüst- und Verputzarbeiten am gerade gestarteten Umbau des Bregenzer Festspielhauses wurden soeben begonnen. Bis zur Fertigstellung zur Saison 2006 kommen 8.000 Quadratmeter Fassadengerüst und zusätzlich 2.600 Quadratmeter Deckengerüst im Großen Festspielsaal zum Einsatz. „Die Herausforderung bei dieser umfangreichen und komplexen Aufgabe ist die sehr kurze Bauzeit“, so Gebhard Pfeiffer.

Hohe Qualität. Die rasche Auftragsabwicklung hat auch bei einem anderen Projekt derselben Größenordnung Priorität: Mitte September beginnt die Innensanierung des Feldkircher Doms. Das 16 Meter hohe gotische Domgewölbe wird dabei von innen eingerüstet, noch vor Weihnachten sollen die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein. „Gerade bei so einem diffizilen Netzgewölbe ist es wesentlich, jeden Punkt optimal zu erreichen“, zeigt sich DI Herbert Berchtold, Leiter des Bauamts der Diözese Feldkirch beeindruckt „Pfeiffer Gerüstbau führt alle Arbeiten in hoher Qualität und pünktlich aus und muss darüber hinaus auch noch die beträchtlichen Sicherheitsaspekte des Arbeitsinspektorats einhalten.“

Einen ähnlichen Spezialauftrag stellt die anspruchsvolle Fassadenrenovierung beim Umbau des ORF Landesstudios Dornbirn dar. Die Possenfassade des von Stararchitekt Gustav Peichl entworfenen Gebäudes wird von Pfeiffer Verputz aufwändig isoliert. Die Oberflächenstruktur, wesentliches architektonisches Merkmal des Gebäudes, wird im Originalzustand wieder hergestellt. Die Ausschreibungen erfolgten über den ORF Wien, Pfeiffer Verputz wurde dabei als einziges Vorarlberger Unternehmen beauftragt. Dadurch ist es Pfeiffer Verputz gelungen, auch andere heimische Professionisten wie Maler, Spengler, Dachdecker und Putzlieferanten an diesem Großprojekt zu beteiligen.

Info: www.pfeiffergeruestbau.at

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Pfeiffer Gerüstbau GmbH & Co, Geschäftsführer Gebhard Pfeiffer, Telefon 0664/4606757, Mail office@pfeiffergeruestbau.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Martina Feurstein, Telefon 0664/9111 433, Mail fem@pzwei.at

KURZMELDUNGEN
  • Über das Schreiben: „eine wunderbare Sache“

    MaxLang2Ein Gespräch mit dem Bregenzer Autor und Texter Max Lang über das Schreiben und seine Inspirationsquellen. Hier geht es zum Interview.

     
  • If you fail to plan, you are planning to fail!

    P2 Blog Jahresplan 157Tipps wie sie ihre Kommunikation über das Jahr hinweg richtig planen finden sie hier

    Merken

     
  • Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun

    weltfrauentag 157Heute am 8. März 2017 ist der Internationale Frauentag. Da wollen auch wir etwas dazu sagen.

    Merken

    Merken

    Merken