++ WERBEPREIS ADWIN: JUROREN SIND KINDER ++ AUSHUBDEPONIE MALONS: RÖTHIS STARTET BÜRGERBETEILIGUNG ++ WORLD FUTURE COUNCIL VERÖFFENTLICHT "BREGENZER ERKLÄRUNG" ++ 10. WORLD FUTURE FORUM IN BREGENZ: "POSSIBILISTEN" AUF DER SUCHE NACH LÖSUNGEN ++

Samstag, 25. Mai 2019

8763d72bba4a7ade23f9ae1f09f4efc7Vorträge, Workshops und Ausstellung zu „Muskel und Sehne“ mit internationalen Experten

Salzburg, 5. Oktober 2016 – Ein abwechslungsreiches Programm erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 5. Sport-Physiotherapie Symposium in der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg. Von 21. bis 22. April 2017 widmen sich renommierte Referenten den Themenschwerpunkten „Muskel und Sehne“ und spannen den Bogen von der wissenschaftlichen Forschung zur therapeutischen Praxis.

Was es bedeutet, wenn Muskeln oder Sehnen außer Gefecht sind, wissen nicht nur Spitzensportler. Deshalb sind diese Gewebetypen auch in der Sportphysiotherapie von zentralem Interesse. Neben Akutverletzungen sind Athlet wie Therapeut häufig mit Überbelastungen bis hin zu degenerativen Veränderungen konfrontiert.

„Um gezielte physio- und trainingstherapeutische Behandlungsstrategien zu entwickeln, ist fundiertes Wissen aus der Forschung unabdingbar“, weiß Erik Hogenbirk vom Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Salzburg. Die Brücke von Wissenschaft zu Praxis schlägt das Salzburger Sport-Physiotherapie Symposium, das der Fachbereich in Kooperation mit Physio Austria – Netzwerk Sportphysiotherapie und spt-educatio zum fünften Mal veranstaltet. Am 21. und 22. April laden die Partner zum Austausch mit internationalen Koryphäen über die Themen Muskel und Sehne.

Austausch mit renommierten Sportmedizinern
Zum Referentenkreis gehören etwa der Schweizer Muskelforscher Hans Hoppeler, der schwedische Hamstring-Experte Carl Askling oder Nicol van Dyk. Der junge Forscher ist derzeit am Aspetar tätig, einer der führenden orthopädischen und sportmedizinischen Kliniken weltweit. „Wir freuen uns, dass wir einige der angesehensten Spezialistinnen und Spezialisten für Salzburg gewinnen konnten“, berichtet Erik Hogenbirk.

Mit dabei sind auch die Sehnenforscher Olivier Seynnes, Professor an der Norwegian School of Sports Medicine, sowie Michael Kjaer, Leiter des Sportmedizinischen Instituts Kopenhagen. Kjaer deckt mit seiner Arbeitsgruppe, die aus Physiologen, Trainingswissenschaftlern und Physiotherapeuten besteht, wissenschaftliche Grundlagenforschung und evidenzbasierte Behandlungsstrategien ab. Havard Visnes vom Haukeland University Hospital lässt die Symposiums-Teilnehmer an seinen neuesten Erkenntnissen im Bereich Patellasehnenprobleme teilhaben. Der norwegische Sportmediziner, Physiotherapeut und ehemalige Volleyballprofi beschäftigt sich mit Risikofaktoren beim Knie.

Eintauchen in die Praxis
Abgerundet wird das wissenschaftliche Programm mit ausgewählten Fallbeispielen. In Workshops haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem die Möglichkeit, das Gelernte zu vertiefen und praktisch anzuwenden. Die Kongress-Party und eine Hausmesse mit zwanzig Ausstellern ergänzen das zweitägige Angebot. Bis 30. November 2016 können Interessierte „Early-Bird-Tarife“ nützen. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlen sind Anmeldungen für die Workshops erforderlich.

Infos unter www.ssps-org.com

 

Fact-Box: 5. Salzburger Sport-Physiotherapie Symposium „Muskel und Sehne“

  • 21. – 22. April 2017
  • Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg, Hellbrunnerstraße 34, Salzburg
  • Veranstalter: Interfakultärer Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft/USI, Universität Salzburg, in Kooperation mit Physio Austria – Netzwerk Sport-Physiotherapie und spt-educatio
  • „Early-Bird-Tarif“ bis 30. November 2016
  • Vergünstigte Tarife für Studenten
  • Weitere Informationen und Anmeldung unter www.ssps-org.com

 

Downloads:

PA Sportphysiosymposium2017 PA Sportphysiosymposium2017 (25 kB)

 Nawi Glasturm Nawi Glasturm (687 kB)
Ist am 21. und 22. April 2017 wieder Drehscheibe der internationalen Sportphysiotherapeuten-Szene: Die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg. (Copyright: Universität Salzburg)

 Luftbild Luftbild (921 kB)
Bereits zum fünften Mal treffen sich Spezialistinnen und Spezialisten beim Sport-Physiotherapie Symposium in Salzburg. (Copyright: Universität Salzburg)

 Laeufer iStock Laeufer iStock (1 MB)
Das 5. Salzburger Sport-Physiotherapie Symposium beschäftigt sich mit Muskeln und Sehnen – Gewebetypen, die beim Sport besonders beansprucht werden. (Copyright: iStock)

Sprint iStock Sprint iStock (939 kB)
Verletzungen oder Überlastungen von Muskeln und Sehnen und deren gezielte Behandlung sind die Themen in Salzburg. (Copyright: iStock)

 Nicol Van Dyk 1 Nicol Van Dyk 1 (948 kB)
Von einer der weltweit führenden orthopädischen und sportmedizinischen Kliniken zu Gast: Muskelforscher Nicol van Dyk vom Aspetar (Doha) wird einen Workshop in Salzburg anbieten. (Copyright: Privat)

 Carl Askling Carl Askling (125 kB)
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums können sich mit dem schwedischen Hamstring-Experten Carl Askling über neueste Behandlungsstrategien austauschen. (Copyright: Privat)

 

Abdruck der Bilder honorarfrei in Verbindung mit der Universität Salzburg. Angabe des Bildhinweises ist Voraussetzung.

 

Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Universität Salzburg, Geschäftsführer UL Sportsphysiotherapy Drs. Erik Hogenbirk, Telefon 0043/662/8044-4866, Mail erik.hogenbirk@sbg.ac.at
Pzwei. Pressearbeit, Mag. Daniela Kaulfus, Telefon 0043/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at

KURZMELDUNGEN
  • Über das Schreiben: „eine wunderbare Sache“

    MaxLang2Ein Gespräch mit dem Bregenzer Autor und Texter Max Lang über das Schreiben und seine Inspirationsquellen. Hier geht es zum Interview.

     
  • If you fail to plan, you are planning to fail!

    P2 Blog Jahresplan 157Tipps wie sie ihre Kommunikation über das Jahr hinweg richtig planen finden sie hier

    Merken

     
  • Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun

    weltfrauentag 157Heute am 8. März 2017 ist der Internationale Frauentag. Da wollen auch wir etwas dazu sagen.

    Merken

    Merken

    Merken