++ WERBEPREIS ADWIN: JUROREN SIND KINDER ++ AUSHUBDEPONIE MALONS: RÖTHIS STARTET BÜRGERBETEILIGUNG ++ WORLD FUTURE COUNCIL VERÖFFENTLICHT "BREGENZER ERKLÄRUNG" ++ 10. WORLD FUTURE FORUM IN BREGENZ: "POSSIBILISTEN" AUF DER SUCHE NACH LÖSUNGEN ++

Donnerstag, 20. Juni 2019

Feingefühl bei den Formulierungen, Wortwitz, stimmiger Textaufbau: All das macht einen gelungenen Text aus. In einem Blogbeitrag lässt es sich aber nur schwer vermitteln. Doch es gibt einige ganz handfeste Regeln, die wirklich jeden Text lesbarer machen. Fast 30 Jahre Texterfahrung komprimiert auf zehn sehr praxisnahe Tipps.

Wie Unternehmen ihren Ruf managen können

Wert und Erfolg eines Unternehmens hängen grundsätzlich eng mit dessen Reputation zusammen. Klingt logisch, ist es auch. Ein guter Ruf schafft Vertrauen bei den Stakeholdern (Interessensgruppen), führt zu einem Wettbewerbsvorteil und macht das Unternehmen zu einem attraktiven Partner, besonders für Investoren.

Dass wir nicht ungeschickt darin sind, Buchstaben zu Texten zu vermengen, sagt man uns nach. Dass wir daraus und anderen Zutaten auch kulinarische Köstlichkeiten zaubern können – und das noch für 100 Gäste – ja, wer hätte das gedacht! Gemeinsam mit einem halben Dutzend irakischer Flüchtlinge haben wir Pzwei-ler am Freitagabend groß aufgekocht. Dank Organisatorin Necla Güngörmüs – Integrationsbeauftrage der Stadt Bregenz – durften wir im Magazin4 einen wunderbaren, spaßigen Abend erleben. Und neben den Finessen der irakischen Küche tolle Menschen kennenlernen.

Die Kaffeemaschine rattert. Das Teewasser kocht. Die Kaffee- oder Chaiteetassen füllen sich. Stühle werden herum geschoben. Und schon sind fünf Damen und ein Herr (unser Chef Wolfgang Pendl), allwöchentlich bereit zur Teambesprechung. Moment, heute sitzt da noch ein weiterer Herr. Nein, es schleichen sich bei uns nicht einfach Männer ins Büro, obwohl das bei unserer hohen Frauenquote verständlich wäre. Christian Marold, Chefredakteur der Regionalzeitungen Vorarlberg, ist nicht ohne Grund hier.

Jeden Tag um 5:45 Uhr heißt es für mich: Licht an, Computer an, Chai Latte her und ran an die Tasten. Ich bin immer die Erste im Büro und das nicht ohne Grund. Pünktlich um 8 Uhr morgens bekommen unsere Kunden die aktuellen Ergebnisse (Print- und Onlineberichte, TV- und Radiobeiträge) der Medienbeobachtung per Mail zugeschickt. Mit dieser Dienstleistung dokumentieren wir die Präsenz von Unternehmen oder Themen in den Medien. Und ich bin die Beobachterin.

KURZMELDUNGEN
  • Über das Schreiben: „eine wunderbare Sache“

    MaxLang2Ein Gespräch mit dem Bregenzer Autor und Texter Max Lang über das Schreiben und seine Inspirationsquellen. Hier geht es zum Interview.

     
  • If you fail to plan, you are planning to fail!

    P2 Blog Jahresplan 157Tipps wie sie ihre Kommunikation über das Jahr hinweg richtig planen finden sie hier

    Merken

     
  • Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun

    weltfrauentag 157Heute am 8. März 2017 ist der Internationale Frauentag. Da wollen auch wir etwas dazu sagen.

    Merken

    Merken

    Merken